Treffen im September 2022

Save the date: Nach zwei Jahren Pause bedingt durch Corona wollen wir dieses Jahr wieder einen Versuch starten, uns zu treffen. Bei Interesse merkt Euch schonmal den September vor. Ein genaues Datum können wir zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht mitteilen, da sich alles noch in Abstimmung befindet. Aber es wird :)

12. Treffen im Schlagzeugmuseum Ludwigsburg 

30. Juni 2012

In diesem Jahr traf sich der Rogersfanclub nach 11 Jahren Kelsterbach zum ersten Mal in Ludwigsburg. Bei herrlichem Wetter und einer Affenhitze reisten die Fans am frühen Morgen nach und nach an. Peter und ich begannen, im Foyer das Megaset Big R in New England White aufzubauen.

Nach zwei Stunden waren wir fertig und die ersten Gäste konnten es auch schon bestaunen. Im ersten Stock bauten die Jungs ihre Sets auf. Schön war, dass nach langer Pause in diesem Jahr Klaus aus Österreich wieder dabei sein konnte. 

Bilder vom Treffen findet Ihr auf unserer Facebook-Seite. Viel Spaß!

Treffen Nr. 11 

Ein erneutes Treffen in Kelsterbach

8. April 2011 

10 + 1 macht 11. Zum elften Mal traf sich der ROGERSFANCLUB in Kelsterbach, um der guten alten Marke ROGERS zu huldigen. 

Dieses Jahr freute es uns, dass Jannik und sein Vater Gerhard wieder mit von der Partie waren. Jannik hatte sein englisches ROGERS-Set in Black Strata Pearl incl. ROGERS Becken und einer Holz-Dynasonic Snare in White Marine Pearl mitgebracht. Diese Becken sich sicher nicht mit Paiste zu vergleichen, aber es waren immerhin Rogers Originale! 
 

 

Im Laufe der Zeit haben Gerhard und Jannik eine beachtliche Anzahl an ROGERS-Schätzen gesammelt, vom original ROGERS-Stempel über Bread & Butter Lugs bis hin zu einigen Marching-Snares. 

Auch nach elf Jahren Rogersfanclub ist es immer wieder eine Freude sich zu sehen. Natürlich ist auch die Begeisterung für Rogers bei allen ungebrochen. Ein herzliches Dankeschön an die treuen Clubmitglieder!! 
Wir haben an diesem Tag wieder viel an den Sets gespielt, gesprochen und diskutiert, und Dank der guten Croissants aus dem Elsass von Dieter gut gelebt. 

…und wie Ihr ja schon ahnen könnt, endete auch dieses 11. Treffen am Abend mit einem gemeinsamen Essen bevor wir wieder in alle Himmelsrichtungen nach Hause fuhren. 

 

Treffen Nr. 10

10 Jahre Rogersfanclub auf großer Bühne

26. März 2010

Auch wenn nicht alle Erstmitglieder an diesem Tag bei uns sein konnten, war es doch wieder sehr schön, den harten Kern begrüßen zu können.


Natürlich hattem wir unser Ehrenmitglied Pete York eingeladen. Pete war aber mit Helge Schneider gerade auf Tour und konnte daher nicht teilnehmen.


Anlässlich unseres besonderen Jubiläums hatten wir uns Rogers-Caps und T-Shirts bestellt, die einen reißenden Absatz fanden. Als Pete York anlässlich eines Gigs in Darmstadt war, konnte ich ihm sein T-Shirt vom Club überreichen.

 

Als Gast konnten wir Nils Schröder  "Der Trommelstimmer" gewinnen. Von ihm erhielten wir einige gute Tipps zur Stimmung der Snaire. Ich kann nur den Rat geben, bevor Ihr an Euren Snaires oder Toms verzweifelt, kauft lieber sein Buch über das Trommelstimmen. Vielen Dank an Nils, dass er sich die Zeit für uns genommen hat.

Auch zwei neue Mitglieder konnten wir an unserem Jubiläumstag begrüßen. Aus Hamburg am Volker angereist. Er spielt ein Londoner V Big R in New England White. Das Set hatte er nicht dabei, schoss dafür aber jede Menge Fotos unserer aufgebauten Sets.

Der zweite Neuling war Stoffel aus dem Schwabenland. Er spielt ein 1964er Holiday Swiv-O-Matic in Silver Sparkle. Ihn könnt ihn auf seiner Homepage besuchen und sein Set ansehen. 

Unsere Münchener Abteilung hatte wieder Weissbier organisiert, das wir uns am Abend zu unserer Pizza schmecken ließen. Wie man sieht, wurde dieser Tag gebührend gefeiert, es musste keiner hungern oder dursten.

 

Treffen Nr. 9

Rogersfanclubtreffen  -  die Neunte!

3. April 2009

Zum neunten Mal traf sich der Rogersfanclub am 3. April 2009 in Kelsterbach, um die schönen, guten, alten Sets wieder aufzubauen und zu spielen. Es ist immer wieder schön, die betagten Perlen zu sehen und zu hören.

Auch in diesem Jahr hatten wir wieder alle Größen zu bieten. Ob Peters Jazz-Kit, mit der 18er BD über ein 20er Londoner Five - oder, auch in einem super Zustand - ein 22er Londoner Seven in Mojave Red, bis hin zu Alis Double Base Set in 22er und 24er Zusammenstellung, war alles vertreten.

 

 

Gerd hatte ein Swiv-o-Matic-Set in PINK STRATA PEARL mitgebracht, an dem getunt wurde. Leider hatte sein Vorbesitzer das Set zu lange in der Sonne stehen lasse und dadurch war die Folie stark verbleicht. Aber unser Mainzer Bub hat es schön geputzt und es auf Vordermann gebracht.
Ein weiterer Programmpunkt war ein kleiner Drum-Workshop mit Geert aus Belgien. Er zeigte uns Figuren auf der Hi Hat und an der Double Base. Es war der Wahnsinn! Geert sollte später noch ein Mal zum Einsatz kommen.

In diesem Jahr war es uns wieder gelungen, einen Gast für unser Treffen gewinnen zu können.  Es war Wolfgang Roggenkamp. 2008 auf der Musikmesse in Frankfurt hatten Peter und ich Ihn kennengelernt. Wolfgang sprach uns nach seiner Pervormance an, da er sich für Rogers  interessierte und schon viel über diese Sets gehört hatte.  Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er noch kein Rogers Set gespielt bzw. gehört. Das musste sich ändern! Ich fragte Wolfgang, ob es sein Zeitplan auf der Messe erlauben würde, zu uns zu kommen, und er machte es möglich. Wolfgang spielte die verschieden Sets an und war vom Klangumfang der „alten“ Schlagzeuge begeistert. Je länger er spielte, um so mehr leuchteten seine Augen, und man sah die Spiellaune förmlich aufsteigen. Nun kam Geert noch ein Mal zum Einsatz. Er spielte mit Wolfgang im Wechsel und die Beiden - aber auch wir - hatten irre Spaß dabei. 

Ein absoluter Hammer war das Set, das Achim mitbrachte. Es war ein Londoner Five in 22, 12, 13, 16 im Finish Metallic Gold-090. Man hatte den Eindruck, er hätte das Set gerade bei Rogers abgeholt. 1A Zustand!!

Als er uns die Story erzählte, wo das Set stand und wie es aussah, wollten wir es erst nicht glauben: Es stand auf einer alten Toilette (ausser Betrieb) im Ruhrpott.

 

Treffen Nr. 8

Das Achte, das krachte!

14. März 2008

Zum 8. Mal traf sich der Rogersfanclub in Kelsterbach. 
 

Schon gegen 12.30 Uhr trafen die ersten Fans aus Wien ein und die Sets wurden aufgebaut. Rudi hatte zwei Gäste dabei: Richard "Drum Doctor“aus Wien und Josef.

Gegen 13.00 Uhr traf Peter mit seinem Mega-Set in einem bis unters Dach beladenen Auto ein. Nach einer Aufbauzeit von ca. zweieinhalb Stunden begannen wir mit den ersten Programmpunkten. In diesem Jahr war von den Fans unter anderem der Wunsch geäußert worden: Teile zu tauschen, bzw. zu verkaufen. Ein weiterer Programmpunkt war, die Renovierung und Lifting von in die Jahre gekommenen Sets. Interessant war hier, die verschiedenen Möglichkeiten und Tipps sowie die Erfahrungen zu hören.

 

 

Geert aus Belgien gab uns ein Menü seines Könnens. Es war vom Feinsten. Auch das war ein Programmpunkt, den wir uns gesetzt hatten. Seine Performance war allererste Sahne und wurde mit einer Leichtigkeit von Geert vorgetragen, dass wir alle nur noch staunten. Er spielte den Wirbel so wohl links als auch rechts einhändig, egal ob auf der Snare, oder auf der Hi-Hat, und mit der freien Hand wurden Kunststücke mit dem Stock gezeigt. Sensationell! Nach seiner Show stellten wir fest, wir hatten in diesem Jahr doch einen special Guest: Geert aus Belgien.

In diesem Jahr war es uns wieder gelungen, einen Gast für unser Treffen gewinnen zu können.  Es war Wolfgang Roggenkamp. 2008 auf der Musikmesse in Frankfurt hatten Peter und ich Ihn kennengelernt. Wolfgang sprach uns nach seiner Pervormance an, da er sich für Rogers  interessierte und schon viel über diese Sets gehört hatte.  Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er noch kein Rogers Set gespielt bzw. gehört. Das musste sich ändern! Ich fragte Wolfgang, ob es sein Zeitplan auf der Messe erlauben würde, zu uns zu kommen, und er machte es möglich. Wolfgang spielte die verschieden Sets an und war vom Klangumfang der „alten“ Schlagzeuge begeistert. Je länger er spielte, um so mehr leuchteten seine Augen, und man sah die Spiellaune förmlich aufsteigen. Nun kam Geert noch ein Mal zum Einsatz. Er spielte mit Wolfgang im Wechsel und die Beiden - aber auch wir - hatten irre Spaß dabei. 

Ein absoluter Hammer war das Set, das Achim mitbrachte. Es war ein Londoner Five in 22, 12, 13, 16 im Finish Metallic Gold-090. Man hatte den Eindruck, er hätte das Set gerade bei Rogers abgeholt. 1A Zustand!!

Als er uns die Story erzählte, wo das Set stand und wie es aussah, wollten wir es erst nicht glauben: Es stand auf einer alten Toilette (ausser Betrieb) im Ruhrpott.

 

Treffen Nr. 7

Das 7. Treffen, ein verflixt Gutes!

30. März 2007

Wie in den Jahren zuvor waren auch in diesem Jahr viele Fans zu unserem Treffen gekommen, die einige Autostunden Anfahrtzeit in Kauf nahmen, um einen tollen Tag zu erleben. Wir hatten zwei Highlights als Programmpunkte: Als Workshop stand die Kesselgratung auf dem Programm und als Gast konnten wir Werner Schmitt für unser Treffen gewinnen!

Als erster Programmpunkt stand Kesselgratung auf der Liste. Ali und Gerhardt hatten in ihrem Auto nicht nur ein wunderschönes ROGERS-Set in Black Diamant sondern auch eine mobile Werkbank und eine Oberfräse mit diversem Zubehör. Zunächst gab uns Gerhard einige Informationen über die verschiedenen Kesselgratungen und Aufbauten, wie Ihr auf den Bildern sehen könnt. Danach ging es ins Freie, wo es laut wurde und Ali zum Einsatz kam. Ali zeigte uns, wie die Kessel am Fräskopf geführt werden müssen, und wie entscheidend die Höheneinstellung des Fräskopfes für das richtige Ergebnis ist. Achim stellte spontan seinen 13er Tomkessel zur Verfügung, um später das Ergebniss beurteilen zu können. Diese Präsentation von Gerhard und Ali war einfach super und hoch interessant.

 

Mit Siggi Setzer und Jürgen Wagner konnten wir in diesem Jahr wieder zwei neue Fans in der ROGERSFAMILY begrüßen. Siggi Setzer, früher selbst Besitzer eines ROGERS-Sets, wagte sich nach über 6 Jahren Pause wieder an ein Schlagzeug. Jürgen Wagner, der NOCH kein Rogers besitzt, war begeistert vom Tagesablauf und der Qualität der alten Sets.

Doch nun zu unserem Gast des diesjährigen Treffens: Werner Schmitt war die ganze Zeit sehr interessiert am Ort des Geschehens, bevor er uns in der Halle sehr viel interessantes über sich erzählte. Werner ist als Top-Studiodrummer und als einer der begehrtesten Big Band Drummer Deutschlands bekannt.

Er spielte von ca.1972 bis 1976 ein Swiv-o-matic Set in White Marine Pearl in den Größen 24er BD, 12er Tom, 16er Floor Tom und einer 14 X 5 Dynasonic. Wie Werner uns sagte, war White Marine Pearl seine absolute Lieblingsfarbe. Für Pearl war Werner 20 Jahre Endorser, bevor er vor einem Jahr zu MAPEX wechselte und aktuell diese Marke spielt.

Natürlich warteten alle Fans nach einer so filigranen Hauptspeise von Gerhard und Ali auf das Dessert von Werner Schmitt. Und er servierte uns vom Feinsten. Werner zeigte uns Passagen aus der lateinamerikanischen Richtung sowie Figuren auf der Hi HAt beim Bossanova. Seine Schnelligkeit und die Präzision und Exaktheit waren sensationell und begeisterten die Zuhörer, die diese tolle Leistung mit Ovationen honorierten.

Treffen Nr. 6

Neue Fans beim 6. Treffen

31. März 2006

Am 31.3.06 traf sich der Rogersfanclub zum 6. Mal in Kelsterbach und wir konnten uns über neue Fans aus Hessen mit Oliver und seiner Frau sowie über Rudi und Wolfgang aus Wien und über Anemie und Geert aus Belgien freuen.

Der Tag war in diesem Jahr ausschließlich den Fans gewidmet und wir wollten uns nur Zeit für uns nehmen. Auch wenn wir in diesem Jahr keinen specialGast hatten, war die allgemeine Meinung der Gäste, dass Sie es super fanden, Zeit nur für uns zu haben.

Unser erster Programmpunkt war der Film vom letzten Treffen mit Roy Burns. Es war schön, diesen besonderen Moment noch ein Mal zu erleben.

Nach einer kleinen Kaffeepause kamen wir zum zweiten Programmpunkt, dem Dynasonic-Tuning, das von einigen Fans noch mal gewünscht wurde. Auch wenn dieser Punkt schon beim 5. Treffen im Fokus stand, so war es doch sehr interessant, dass wieder neue Erkenntnisse und Tipps zur Diskussion standen.

 

Als Besonderheit stellte sich heraus, dass die Auflage des Snare-Teppichs auf dem Alurahmen und die Position der Führungsschnüre für den Sound entscheidend sind. Während des Tunings gaben Peter und Gerhard auch viele Informationen über die Firmengeschichte, sowie über die verschiedenen Produktionsstätten von Rogers an die Fans weiter.

Natürlich durfte das Spielen auf unseren mitgebrachten Sets nicht zu kurz kommen. Zwei Besonderheiten hatte Rudi aus Wien dabei. Ein Silver Sparkle Set mit grossem B.D. Dämpfer am Frontfell sowie ein Set in Pink Strata Pearl, das in einem absolutem Neuzustand war. Die Augen von Peter tränen jetzt noch. Gerhard hatte eine 13er Tom mitgebracht, die er als Snare umgebaut hat, und wir waren alle überrascht, wie gut diese Trommel klang. Auch seine erste selbst gebaute Cajon, die er mitgebracht hatte, war mit einem Bassvolumen ausgestattet, dass es nur so geknallt hat!!

Ali und Mike zeigten uns wie und was man alles aus einem Rogers rausholen kann. 
Einen besonderen Leckerbissen servierte uns Geert aus Belgien, der sowohl links als auch rechts mit einer Hand einen Wirbel spielt und dabei mit der anderen Hand über das Set geht, als wäre es ein Spaziergang.

Die Fotos vom Abendessen zeigen euch, wie gut und fröhlich die Stimmung bei unserem 6. Treffen war. Ein Beweis da für, dass es den Fans gefallen hat!

Wenn man sieht, dass sich die Fans für diesen besonderen Tag Urlaub nehmen, aus München, Wangen, Oldenburg, Wien, Belgien und Bordeaux anreisen, dann muss es Liebe zu Rogers sein!

Treffen Nr. 5

Happy Birthday, Rogersfanclub

8. April 2005

Am 8. April traf sich der Rogersfanclub zum 5. Mal in Kelsterbach bei Frankfurt. Das Treffen begann um 14.00 Uhr, und wir hatten das Thema Dynasonic-Tunig als Hauptpunkt in unser Programm gesetzt. Auf vielfachen Wunsch der Fans wollten wir uns bei diesem Treffen der geliebten - oder gehassten - Trommel widmen. Nachdem wir unsere T-Shirts, die wir zu unserem kleinen Jubiläum hatten drucken lassen, und die neuen Rogers-Bücher verteilt hatte, begannen wir mit dem Tuning. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an Rob Cook, der uns die Bücher mit persönlicher Widmung geschickt hatte. Besonders gefreut hat uns natürlich, dass in der zweiten Auflage ein Foto vom Rogersfanclub einen Platz gefunden hat! Danke Rob.

Peter und Gerhard begannen nun mit dem Tuning und zeigten den Fans, worauf es beim Einstellen und der Positionierung des Snareteppichs ankommt. Dank der freundlichen Unterstützung von Jürgen Mader von Drums Only konnten wir verschiedene AQUARIAN-Felle testen und beurteilen. Die Felle Modern Vintage und Satin Finish sind sehr interessant. Natürlich hat jeder seinen eigenen Geschmack und Sound-Vorstellung, aber eins steht fest, AQUARIAN-Felle sind sehr gut und solide verarbeitet und halten sehr lange. Damit ist das Vorurteil Preis entkräftet. Ihr bekommt bei drums only sehr gute und faire Preis sowie eine schnelle und korrekte Lieferung. Alles, was ich bis jetzt abgewickelt habe, war einwandfrei. Überzeugt Euch selbst.

 

Jetzt war es soweit: Nach einer Nerven aufreibenden und chaotischen Fahrt von der Messe nach Kelsterbach, kamen wir mit unserem Gast an. Im Jahr 2000 hatte ich den ersten Versuch gestartet, ihn für eines unserer Treffen zu gewinnen. Aber leider ohne Erfolg. Umso glücklicher waren wir, es zu unserem Geburtstag geschafft zu haben. 

Unser Gast war Roy Burns! Er war 25 Jahre Endorser bei Rogers. Roy Burns erklärte uns die Unterschiede und Merkmale der verschiedenen Felle sowie die Herstellungsschritte. Nach der Präsentation erzählte uns Roy einige Erlebnisse aus seinem Schlagzeugerleben, unter anderem mit Benny Goodman. Als wir ihn um eine kleine Demonstration an einem kleinen Jazzkit baten, sagte er uns, dass er seit 1997 nicht mehr spiele. Roy hört sich heute lieber die CDs von früher an und freut sich darüber, wie gut er damals war. Eine kleine, aber sehr eindrucksvolle Kostprobe - mit den Besen - seines Könnens gab er uns doch noch. Hier konnte man seine Technik und sein großes Können sehen. 

Auch bei diesem Treffen konnten wir wieder neue Fans begrüßen. So kamen Thomas aus Frankfurt, Dietmar aus Rodgau sowie Annemie und Geert aus Belgien! Leider waren 3 Leute verhindert, sonst hätten wir in diesem Jahr 6 neue Fans begrüßen können.

Auf diesem Weg noch einmal ein großes Dankeschön an alle Fans für Eure Mühe und Unterstützung. Natürlich durfte auch in diesem Jahr unser gemeinsames Abendessen nicht fehlen und so ließen wir unser Jubiläum in gemütlicher Runde ausklingen.
Es gab so viel zu besprechen, dass wir noch gerne mehr Zeit für uns gehabt hätte. Die wollen wir uns aber wieder im nächsten Jahr nehmen, wenn wir uns zum 6. Mal treffen!

Vielen Dank an dieser Stelle an Mr. G. für die souveräne Übersetzung und Jürgen Mader von „Drums Only“, Koblenz, für die Unterstützung!

Treffen Nr. 4

Rogersfanclub trifft sich zum 4. Mal

2. April 2004

Am 2.April 04 fand das 4. Treffen in Kelsterbach statt - es war ein Treffen der Superlative! In diesem Jahr war es uns gelungen, innerhalb von zwei Stunden Rogers- und Schlagzeuggeschichte nach Kelsterbach zu holen.

Peter stellte den Kontakt zu Jim Chapin über Jürgen Mader (Drums Only), Mani von Bohr (drums & percussions) und Claus Hessler (ehemaliger Schüler von Jim) her. Auch Pete York versprach uns eine Woche vorher, zu kommen.

 

Doch nun zum Ablauf des Tages:
Peter traf bereits sehr früh in Kelsterbach ein, um sein Megaset aufzubauen. Nachmittags dann trafen Rogers-Veteranen ein. 


…..der Club wächst!
Wir konnten 6 neue Fans mit ihren Sets im Club begrüssen. Es waren: Otto mit seiner Frau Maggie aus Günzburg und einem wunderschönem Set in Black Onys Pearl.
Achim und Claudia aus Kassel mit einem Big R Set jetzt in NEW BLOND.Aus München kamen gleich zwei neue Fans. 
Mike – unser Drummer Voodoo mit einem Big R in METALLICSILVER und Ali mit seinem Swiv-O-Matic in Black Diamond Pearl.
Gerd und Bernd aus Mainz mit einem BIG R in New England White.
Last but not least Klaus aus Östereich, der nach langem Kampf ein Big R in Spanish Gold ersteigern konnte. Ein tolles Set mit super Sound!

Wir waren sehr glücklich, Jim Chapin an diesem Tag als unseren Gast begrüssen zu dürfen. Jim war von 1959 bis 1968 Rogers Endorser und war sehr angetan, an diesem Tag wieder ein Rogers Set zu spielen. Was man auf dem Fell, das er uns signierte, lesen kann. Wir waren alle sehr von seinem Spiel und seinen Einlagen beeindruckt und die Rogers-Fans standen alle bereit, um sich ein Autogramm abzuholen.

Treffen Nr. 3

3. Treffen des Rogersfanclub

28. März 2003

Unser 3. Treffen war leider durch Krankheit etwas dezimiert. Aber das konnte uns die gute Stimmung nicht verderben.

Als neues Mitglied konnten wir Jürgen mit einem Swiv-O-Matic in BLOCK-081 und Klaus (hat in Kürze ein Big-R- Set) begrüßen. 

 

Das Treffen stand unter dem Motto "Dynasonic-Tuning". Interessant zu sehen und zu hören, welche Tricks und Kniffe jeder auf Lager hat. Das konnte ich bei Harry beobachten, der meine Dynasonic erfolgreich" bearbeitete". Auch unseren Youngstern Jannik und Leo wurde weitergeholfen. 

Sehr gefreut haben wir uns über die zwei neuen Sets von Jannik , der mit seinem Vater mit viel Mühe und Zeitaufwand die Sets überarbeitet und neu mit Folie bezogen hat. Er hatte ein engl. Set 59-BLACK OYESTER 20/12/16 und ein WMP Swiv-O-Matic Set 22
12/13/15/16 mit einer 14x5 Dynasonic Wood dabei. Die 15" Tom ist keine original Swiv-O-Matic, aber paßt sich ganz gut ein. Jannik hat noch ein drittes Rogers-Set zu Hause, was noch in einem schlimmen Zustand ist. Wir dürfen aber gespannt sein, was er uns beim nächsten Treffen präsentiert.

Gerhard  hatte ebenfalls eine neue Errungenschaft mitgebracht. Es war ein Big-R-Set in schwarz. Größen: 22/12/14/16". Die 14" Tom spielt er als zweites Standtom. Die Kessel sind alle fünflagig und innen in grau lackiert, also aus der alten Serie. 
Im nächsten Jahr wird Gerhard mit seiner BLACK-BATTERIE erscheinen. DB 22-22" 12/12/13/14/ TT 16+18" FT. 
 

Ich hoffe, dass wir beim nächsten Treffen unsere Überraschung, die durch den Krankheitsausfall von Peter nicht präsentiert werden konnte, zeigen können. Vielleicht haben wir auch wieder einen bekannten Gast bei uns! Wir arbeiten daran.

Treffen Nr. 2

Klein, aber fein...

15. März 2002

Klein, weil wir leider kurzfristig einige Absagen erhielten,
fein, weil die echten Fans kamen, Winni und John aus Amsterdam mit einem Super-Set dabei waren und natürlich weil unser diesjähriger Gast Rob Cook hieß. 

Aber, der Reihe nach:

Bereits seit Ende letzten Jahres standen wir mit Rob Cook in Kontakt, der seine Europareise zunächst wegen des 11. Septembers absagen mußte. Anfang dieses Jahres teilte er uns mit, daß er nun im März Europa besuchen wolle und am Wochenende während unseres Treffens einen Besuch in Frankfurt auf der Musikmesse plane.
Am 15.März konnten wir ihn und seine Frau Maria am Frankfurter Hauptbahnhof begrüßen. Wir brachten sie in ihre Unterkunft und vereinbarten, daß wir sie um nachmittags zum Treffen abholen würden.  

 

Ab 15.00 Uhr trafen dann die Rogersfans nach und nach ein. Natürlich gab es ein großes Hallo zwischen denen, die sich bereits persönlich kannten und jenen, mit denen man schon so oft telefoniert hatte. Die Sets - blankpoliert und glänzend - wurden aufgebaut. Winnie aus Amsterdam hatte ein englisches ROGERS Set in einer total abgedrehten Farbe dabei. Er schreibt unter anderem für Slagwerkkrant in Holland und hat noch einige schöne Kits in seiner Sammlung. Sehr gefreut haben wir uns über 3 neue Fans aus dem Münchener Raum. So lernten wir Leo, unseren jüngsten Fan und seine zauberhafte Familie sowie Harry und Johannes kennen. 

Um 17.00 Uhr traf Rob Cook ein. Er konnte uns einige Neuigkeiten über ROGERS erzählen. Hier ist das Gespräch, das Dieter Kübler mit ihm führte:

Warum hast Du das "Rogers Book" geschrieben?
Rob Cook: Es war einfach an der Zeit, über Rogers ein Buch zuschreiben. 

Wie lange hat es gedauert, das Buch zu schreiben?
Rob Cook: Insgesamt ca. 3 Jahre, wobei die längste Zeit nicht für das Schreiben vergangen ist, sondern für das Warten auf all die Antworten auf meine Briefe und Mails an alle meine "Informanten".

Wer hat momentan die Namensrechte an Rogers:
Rob Cook: Rogers wurde 1999 an Bill Crowden verkauft. Eine Billig-Serie wird allerdings derzeit von dem Musik-Versandhandel Brook Mays produziert und vertrieben. Bill Crowden denkt aber auch daran, eine High-End-Serie zu produzieren.

An was arbeitest du gerade?
Rob Cook: Ich bereite gerade eine überarbeiteten Ausgabe des Slingerland-Buches vor.

Als besonderes Gimmick verteilte Rob schwarze ROGERS Shirts. 

Treffen Nr. 1

1. Treffen des Rogersfanclub

9. März 2001

Die ROGERSFANS trafen sich zum ersten Mal in Kelsterbach bei Frankfurt. Wir hatten uns für diesen Tag den Hessensaal im Bürgerhaus-Kelsterbach gemietet, und es war ein super Tag. 
Interessant war, die Leute, die ich zum Teil schon über ein halbes Jahr per Telefon kannte, jetzt auch persönlich kennen zu lernen. Trotz weiter Anfahrtswege kamen alle, die wir eingeladen hatten. Da erkennt man die wahren FANS!!
Wir hatten insgesamt 23 "ROGERS-SETS" aufgebaut. Von JET BLACK bis NEW ENGLAND WHITE, von BLUE STRATA PEARL bis WHITE MARINE PEARL und von SILVER SPARKLE bis PINK CHAMPAGNE PEARL; Swiv-O-Matic und MemriLoc System, es war alles präsent.
Der Höhepunt des Tages war nartülich, als PETE YORK aus Franfurt von der Musikmesse kam. Trotz Terminenge nahm sich Pete die Zeit und kam wie versprochen zu uns nach Kelsterbach. 

 

Unsere Gäste  waren: 
Hauke - New England White Londoner Five 
Gerhard - Butcher Block Londoner Five
Dieter -  76er Black Londoner Five
Georg 
Udo  
René  
Alex, Swiv-O-Matic Wine Red Ripple Pearl und White Marine Pearl
Rainer, Swiv-O-Matic Black Oyster, Marine Pearl und Metallic Silver
Christian -  MemriLok Jet Black und Pacific Blue
David -  Swiv-O-Matic Blue Strata Pearl 
Peter -  11 Sets Swiv-O-Matic und MemriLok
Andreas -  New England White Londoner Five
und als Special Guest: Pete York. 

Im Hessensaal im Bürgerhaus-Kelsterbach waren alle Farben präsent.
Der Höhepunt des Tages war nartülich, als gegen 16.45 h Pete York aus Franfurt von der Musikmesse kam. Trotz Terminenge nahm sich Pete die Zeit und kam wie versprochen zu uns nach Kelsterbach. Hierfür noch einmal im Namen ALLER anwesenden Fans - herzlichen Dank.


Als ich im September in Aschaffenburg und im Dezember 2000 in Lorsch bei Petes Konzerten war, um das Treffen vorzubereiten, hatte ich immer noch Bedenken, ob das alles klappen würde. 
Pete gab uns eine Kostprobe seines Könnens und zum Schluß spielten wir unter seiner Führung alle zusammen. Es war einfach super mit ihm. Ein Gentleman am Schlagzeug und als Person.